Überspringen zu Hauptinhalt
Sicherheit Beim Neubauprojekt

Sicherheit beim Neubauprojekt

Für Bauherren besteht die Möglichkeit, den Bau von einem externen Bausachverständigen begleiten zu lassen. Bei der KfW-Förderung für einen energiesparenden Neubau ist diese fachliche Unterstützung sogar verpflichtend.

Wer einen Sachverständigen als Baubegleitung für ein Neubauprojekt beauftragt, kann ihn zu bestimmten Terminen mitnehmen. Es empfiehlt sich, solche Kontrolltermine zu nutzen, bevor Dinge passieren, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Dann können eventuelle Mängel in Angriff genommen werden, bevor es in einer späteren Bauphase nicht mehr möglich ist.

„Es wäre gut, bereits während der Baumaßnahmen baubegleitende Qualitätssicherungen zu etablieren. Das Resultat wären mängelfreie Zwischen- und Endabnahmen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Baugewerbeverbandes Schleswig-Holstein, Norbert Lanz. Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer Lübeck für das Zimmererhandwerk übernimmt er die objektive Beurteilung von Bauausführungen. Es sei für alle Seiten nützlich, wenn ein neutraler Gutachter die Baumaßnahmen begleitete, dann könnten festgestellte Mängel sofort behoben werden.

Wer eine KfW-Förderung für seinen Neubau in Anspruch nehmen möchte, muss sogar einen unabhängigen Sachverständigen für die Planung hinzuziehen. Denn ein energiesparender Neubau erfordert sehr gute Fachplanung und daher wird auf eine qualifizierte Begleitung in der Bauphase gesetzt. Allerdings fallen für die Beratung und Baubegleitung zusätzliche Kosten an. Seit dem 1. April 2016 gibt es die neue KfW-Förderung für Baubegleitung im Neubau, die bei den Sachverständigen-Kosten entlastet.

„Wir empfehlen den Abschluss einer Gewährleistungsversicherung unseres Partners VHV Versicherungen, die es exklusiv über unsere Mitglieder gibt. Sachverständigentes­tat und Sicherheit auf der ganzen Linie eben! Und einfacher und mit zahlreichen Versicherungsleistungen versehen, die Bauherren deutlich ruhiger schlafen lassen“, sagt BGV-Hauptgeschäftsführer Georg Schareck.

An den Anfang scrollen