Überspringen zu Hauptinhalt

Werkzeuge für den Heimwerker

Bild: © Thinkstock Images/Comstock

Besitzt man ein eigenes Haus, benötigt man natürlich auch Werkzeuge, um es instand zu halten. Wer sich selbst nicht zu den großen Bastlern und Tüftlern zählt, wird hier wahrscheinlich zu einem der mittelpreisigen Werkzeugkoffern greifen, mit denen zumindest der Grundbedarf abgedeckt scheint. Doch wie steht es um die Qualität des Anfängerwerkzeugs?


Die Grundausstattung für den Anfänger

Mit einem Hammer, einer kleinen Auswahl guter Schraubendreher und Schlüssel, einer Zange, einer Säge und Panzerband kann man in den eigenen vier Wänden im Bedarfsfall schon eine ganze Menge ausrichten. Die entsprechenden Werkzeuge findet man heutzutage ganz leicht im Internet auf Seiten wie http://www.kraehe.de/. Am günstigsten fährt man meist, wenn man sich für eine Zusammenstellung samt Werkzeugkasten oder Tasche entscheidet. Hier mussten Konsumenten aber gerade in den letzten Jahren Abstriche machen. Aktuellere Tests lassen aber auch wieder Hoffnung aufkeimen, denn die Materialien sowie die Verarbeitung haben sich deutlich verbessert. Was Ergonomie und Qualität angeht, muss man in der Mittelklasse zwar auch mit leichten Mankos rechnen, doch zusammengefasst ergibt sich hier ein recht ordentliches Bild. Laien sollten das Werkzeug unbedingt vor dem Kauf einmal in die Hand nehmen und mit anderen, höherpreisigen Artikeln vergleichen.


Was kostet ein gut sortierter Werkzeugkoffer?

Eigentlich gehen wir ja davon aus, dass das Gros unserer Leser bereits über Werkzeuge verfügt. Kauft man einzelne Artikel, beispielsweise einen Hammer oder einen Akkuschrauber nach, entscheidet man sich in der Regel nicht für das günstigste, sondern für ein vermeintlich hochwertiges Produkt. Werkzeugkoffer sind manchmal derart günstig, dass einem Zweifel an der Qualität der enthaltenen Ausstattung kommen. Einen ordentlichen Koffer für Anfänger bekommt man allerdings schon für etwa 100 Euro.

An den Anfang scrollen