Überspringen zu Hauptinhalt
Sicherheit Beginnt An Der Haustür

Sicherheit beginnt an der Haustür

Einbruchschutz und Barrierefreiheit sind heutzutage wichtige Eckpunkte bei privaten Bauvorhaben. Moderne Türkommunikationssysteme leisten in beiden Bereichen wichtige Hilfe. Besonders attraktiv: Es sind Förderungen der KfW möglich.

Moderne Türkommunikationstechnik erleichtert den barrierefreien Zugang. Dank klarer Gestaltung und einfacher Bedienung finden sich ältere oder eingeschränkte Menschen schnell zurecht. Der Hauseingang ist ein sensibler Bereich. Einerseits soll er einen leichten Zugang ermöglichen, andererseits Einbrecher abhalten. Neben den baulichen Lösungen spielt hier die Türkommunikation eine entscheidende Rolle. Wo früher ein einfacher Klingelknopf und schlecht ablesbare Namensschilder vorzufinden waren oder umständlich Schlüssel herausgekramt werden mussten, stehen heutzutage neue technische Entwicklungen zur Verfügung.

So verhindern elektronische Türöffner unbefugten Zutritt: Mittels Fingerabdruckleser, berührungslosem Türöffner oder Codeschloss. Darüber hinaus tragen große, intuitiv bedienbare Tasten und eine optimale Beleuchtung zur einfachen Orientierung und Kommunikation bei.

Fördergelder der KfW
Wird die Anschaffung eines modernen Türkommunikationssystems geplant, kann eine Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden. Die KfW bezuschusst die Modernisierung der Türkommunikation, wenn diese nach dem Ein- beziehungsweise Umbau den Einbruchschutz erhöht oder den barrierefreien Zugang ermöglicht. Zu den geförderten Maßnahmen zählen beispielsweise der Einbau von (Bild-)Gegensprechanlagen, Beleuchtung und Briefkästen. Anspruch auf einen Investitionszuschuss haben alle privaten Haus- und Wohnungsbesitzer, Käufer sanierter Wohnobjekte, Wohnungseigentümergemeinschaften aus Privatpersonen sowie Mieter mit Zustimmung ihres Vermieters.

Erhöhter Einbruchschutz
Türkommunikationssysteme bieten dank modernster Technik wirksamen Einbruchschutz. Wird eine Türstation mit Kamera installiert, ist jederzeit sichtbar, wer vor der Haustür steht. Eine elektronische Zutrittskontrolle, beispielsweise der berührungslose Türöffner, sorgt für mehr Schutz als herkömmliche Schlüssel und ist für Familien mit Kindern, deren Fingerabdrücke für eine zuverlässige Erkennung noch nicht ausgeprägt genug sind, besonders geeignet.

Zeitgemäße Türkommunikation erleichtert ebenfalls den barrierefreien Zugang. Dank klarer Gestaltung und einfacher Bedienung finden sich ältere oder eingeschränkte Menschen schnell zurecht. Spezielle Funktionen sind auf die Bedürfnisse von Menschen mit Handicap zugeschnitten. Die Zustandsanzeige mit hinterleuchteten Symbolen signalisiert, dass der Ruf angenommen und die Tür geöffnet wird. Eine induktive Ankopplung verstärkt das Signal der Türstation für Hörgeräte. Zudem sind große Ruftasten mit erhabener Blindenschrift erhältlich.

Foto: ©tdx/ Siedle

An den Anfang scrollen