Überspringen zu Hauptinhalt

Qualitätssicherung beim Reetdach

Eine Belüftungsebene von 6 cm kann die schädliche feuchtwarme Luft schnell ableiten (Foto: Ohm)

Klimatische Veränderungen sind ein Thema, welches im Moment in aller Munde ist. Diese Veränderungen stehen jedoch in keinem Zusammenhang mit dem vorzeitigen Altern von Reetdächern.

Seit dem Jahr 2005 werden Forschungen zur vorzeitigen Alterung von Reetdächern durchgeführt. Diese sind von der eigens für diese Problematik ins Leben gerufenen QSR (Gesellschaft zur Qualitätssicherung Reet) in Auftrag gegeben worden. Ergebnis dieser Forschungen ist, dass schlechte Reetqualität, ungenügende Verarbeitung und veränderte bauphysikalische Anforderungen – z.B. durch Dachgeschossausbauten – als Ursachen der vorzeitigen Alterung von Reetdächern zu nennen sind.

Es stellte sich heraus, dass ein wichtiges Kriterium bei Reetdächern die Qualität der Reetware ist. Zum Beispiel der Feuchtegehalt. Es muss sichergestellt sein, dass die Reethalme nicht zu früh geerntet werden und dann von der Ernte bis zur Verarbeitung auf dem Dach trocken transportiert und gelagert werden. Von großer Bedeutung im Zusammenhang mit dem Produkt Reet ist hierbei, den richtigen Umgang zu dokumentieren. Hierfür sind den Fachbetrieben Unterlagen zur Verfügung gestellt worden. In diesen Unterlagen werden die wichtigsten Merkmale des Reets festgehalten.

Die aktuellen Forschungsergebnisse sind umgehend in das Fachregelwerk für Reetdachdeckungen des Deutschen Dachdeckerhandwerks eingeflossen. So ist zum Beispiel die Hinterlüftung der Dachdeckung eine direkte Umsetzung der Forschungsergebnisse und gleichzeitig optimale Vorbeugung im Hinblick auf mögliche Folgen des Klimawandels. Eine Belüftungsebene von 6 cm kann die für das Reetdach schädliche feuchtwarme Luft schnell aus der Konstruktion ableiten. So zeigt sich auch an dieser Stelle, dass die Reetdächer bereits jetzt fit sind für neue Herausforderungen.

Nachdem die handwerklichen Regeln und Vorgaben den veränderten aktuellen Anforderungen angepasst wurden und dem Bauherrn damit das notwendige Maß an Sicherheit bieten können, haben nun auch die Reetlieferanten reagiert. Die Hinterlegung einer Materialgarantie beim ZVDH (Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks) sichert dem Reetdachdecker – und damit auch dem Reetdachbesitzer – eine sechsjährige Garantie zu, innerhalb derer sowohl der Ersatz des Deckmaterials als auch die Lohnleistung des Reetdaches abgesichert ist.


An den Anfang scrollen