Überspringen zu Hauptinhalt

Neues Leben in alten Häusern

© istock.com/ralfgosch

© istock.com/ralfgosch

In ganz Deutschland wird geschichtsträchtigen Gebäuden derzeit neues Leben eingehaucht. Auch für angehende Häuslebauer könnte die Sanierung eines alten Gebäudes eine spannende Alternative zum Neubau sein.

Alte Gebäude sollen erhalten bleiben
Der Niedergang klassischer Industriezweige und die starken Wanderungsbewegungen vom Ländlichen ins Städtische haben dazu geführt, dass überall in Deutschland schöne alte Häuser und Industriebauten leer stehen und nach einer Weiterverwendungsmöglichkeit suchen. So wie die ehemalige Schiffsschraubenfabrik Zeise in Hamburg-Ottensen, die erfolgreich in ein Programmkino, Restaurants, Bars und Veranstaltungsräume umgewandelt wurden – oder die beliebte Kulturbrauerei in Berlin.

Auch bei Privatpersonen werden alte Gebäude zum Umbauen in Wohnräume immer beliebter – ein Trend, der von der KfW gefördert wird. Einige der schönsten Beispiele für die kreative Umgestaltung alter Bauten sind zum Beispiel der Nürnberger Zollhof oder das Deutsche Haus in Bad Bevensen. Während im Zollhof ausschließlich Apartments entstehen, soll das Deutsche Haus sowohl Eigentumswohnungen als auch Gewerbeflächen im Erdgeschoss enthalten.

Was beim Erwerb und Umbau beachtet werden muss
Ältere bzw. sanierungsbedürftige Immobilien sind oft schon für den sprichwörtlichen „Appel und ein Ei“ zu haben. Doch auch wenn der Kaufpreis sehr günstig ist, dürfen die Kosten für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen nicht aus den Augen verloren werden. Vor dem Kauf sollte daher auf jeden Fall ein Experte beauftragt werden, um das Haus gründlich auf seine Schwachstellen zu überprüfen. Dazu gehören auch die Leitungen, die vermutlich mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel haben und daher oft ausgetauscht werden müssen. Und auch auf Schimmel und Feuchtigkeit in den Wänden muss geachtet werden, auf ein dichtes stabiles Dach und die Kosten, die aufgrund der heutigen Bauvorschriften (z.B. zur Wärmedämmung) noch hinzukommen.

© istock.com/macroworld

© istock.com/macroworld

Handelt es sich um eine größere Immobilie, die mit anderen Käufern gemeinsam erworben und umgestaltet werden soll, sind vor dem Kauf alle wichtigen Fragen zur Kostenübernahme und den Gestaltungsplänen geklärt werden. Sonst gibt es nachher heftigen Streit, wenn die eine Familie mit drei kleinen Kindern eine Grünfläche als Spielplatz nutzen will, während das pensionierte Ehepaar dort einen Gemüsegarten anlegen wollte und der Hobbyhandwerker am liebsten eine Werkstatt auf die Fläche stellt.

Vorsicht Denkmalschutz
Ganz wichtig auch: Steht das Haus unter Denkmalschutz müssen noch viele andere Auflagen beachtet werden, die so manch eifrigen und motivierten Bauherrn zur Verzweiflung getrieben haben. Bedenken Sie also, worauf Sie sich einlassen, wenn Sie das denkmalgeschützte Fachwerkhaus am Stadtrand erwerben und zu modernen Wohnungen umgestalten wollen!



An den Anfang scrollen