Überspringen zu Hauptinhalt

Hybridsysteme in der Heiztechnik

Hybridheizung
ANZEIGE Aus dem Automobilbereich kennen wir die Hybridtechnologie als moderne Antriebsform. Auch bei der Heizungstechnik sorgen Hybridsysteme für einen umweltfreundlichen Betrieb. Im Gespräch erläutert der Energiefachberater Oliver Tapken von Andreas Paulsen, welche Vorteile sich für Eigenheimbesitzer ergeben.

Was versteht man unter einem Hybridsystem im Bereich Heiztechnik? Ein Hybridsys­tem im Bereich der Heiztechnik verbin­det die Vorteile verschiedener Energieträger miteinander. Der Klassiker ist die Kombination aus Gastherme mit einer Wärmepumpe. Eine Hybridheizung kann ebenso mit einem Sonnenkollektor kombiniert werden.

Wie werden die Energiequellen genutzt? Die Hybridheizung hat Zugriff auf die verschiedenen Energiequellen sowie auf die Tarife, die in den Computer eingespeist sind und auf die programmierten Wünsche des Hausbesitzers. Aus diesen Daten wählt das System immer die effizienteste und günstigste Energiequelle. Beispielsweise übernimmt die Umweltwärme aus der Erdwärme oder der Sonnenenergie einen großen Teil der Last für die Heizung und die Warmwasserbereitung. Die Gastherme schaltet sich bei sehr niedrigen Kosten oder Außentemperaturen zu.

Welche Vorteile bietet ein solches Hybridsystem? Das Hybridsystem steht für die effizienteste Nutzung der Umweltwärme. Außerdem sorgt es automatisch für die niedrigsten Heizkosten, weil es nicht nur die Außentemperaturen oder die Spitzenlasten berücksichtigt, sondern auch die Strom- und Gaspreise einbezieht.

Wo kann ich mich informieren? In unseren Ausstellungen, den EnergiesparWelten bei Andreas Paulsen in Kiel und D.F. Liedelt in Norderstedt und Hamburg-Harburg, zeigen wir ein Hybridsystem und beraten unsere Kunden dazu individuell.

www.andreaspaulsen.de

Foto: ©Paulsen

An den Anfang scrollen