Überspringen zu Hauptinhalt
Haus

Expertentipp: Wirtschaftlich wohnen

ANZEIGE Wenn ein Haus besonders wirtschaftlich ist, nennt die KfW-Förderbank dieses seit 2009 Effizienzhaus. Wie man aus seinem Haus ein Effizienzhaus machen kann und was es dazu braucht, erklärt der Geschäftsführer von DW Energiesparhaus, Jörg Dieckmann.

Wie definiert sich ein Energieeffizienzhaus und wie wird aus einem Haus ein Energieeffizienzhaus?
Die Förderbank der KfW klassifiziert besonders sparsame Häuser als Energieeffizienzhaus. Dafür bedarf es spezielle Dämmstoffe, die natürlich und synthetisch sind. Zu der fachgerechten und kompletten Dämmung gehört auch eine Dreifach-Verglasung der Fenster und optional auch regenerative Energiequellen wie eine Photovoltaikanlage oder eine Wärmepumpe. Darüber hinaus gehört eine moderne und sparsame Heizungsanlage zu den Kriterien. Mit Hilfe eines professionellen Partners kann somit auch Ihr Haus zu einem Energieeffizienzhaus werden.

Welche konkreten Vorteile bringt ein Energieeffizienzhaus?

Neben den niedrigen Energiekosten fördert die KfW Bank klassifizierte Häuser mit niedrigen Kreditzinsen. Bei besonders sparsamen Häusern kann man sogar einen Tilgungszuschuss beantragen. Der Tilgungszuschuss ist bei KfW-Energieeffizienzhaus 55 oder 40 möglich. Die Klassifizierung erfolgt nach dem Energieverbrauch des Hauses. Neben dem Schonen des Geldbeutels wird durch den niedrigen Energieverbrauch auch die Umwelt geschont.

Worauf muss beim Neubau eines Hauses besonders geachtet werden?
Natürlich ist es immer das Ziel, dass das Haus möglichst sparsam wird. Trotzdem muss genau analysiert werden, welche Maßnahmen sinnvoll sind. Zum Beispiel rentiert sich eine große Solaranlage nur dann, wenn die erzeugte Energie auch genutzt wird. In diesem Fall ist eine genaue Größenplanung sinnvoll.
Mit Hilfe einer fachgerechten Beratung wird auch Ihr Neubau mit allen sinnvollen Energiesparmaßnahmen ausgestattet.

Worauf sollte ich beim Kauf eines älteren Hauses achten?

Beim Kauf eines älteren Hauses sollten Sie immer beachten, dass ältere Häuser meistens über keine oder nur sehr schlechte Dämmung und Energiesparmaßnahmen verfügen. Deshalb ist im Kostenplan immer eine thermische Sanierung zu beachten. Am besten ziehen Sie bereits vor dem Kauf des Hauses eine Experten zu Rate.

Kann ich ein älteres Haus auch zum Energieeffizienzhaus machen?

Ja, das ist möglich. Aber auch hierbei ist zu beachten, dass bei der Sanierung nur Maßnahmen ergriffen werden, die sinnvoll sind. An erster Stelle steht bei einer Modernisierung die thermische Hülle des Hauses. Die thermische Hülle umfasst Dämmmaßnahmen des gesamten Hauses. Hierzu zählen sowohl die Außenwände, das Dach, die Kellerdecke als auch Fenster und Türen. Nach der Analyse des Nutzerverhaltens wird dann im zweiten Zug der Fokus auf die Haustechnik gelegt. Eine moderne Heizungsanlage, eine Belüftungsanlage und gegebenenfalls eine Solaranlage lassen das Haus noch sparsamer werden.

www.energiesparhaus-sh.de

Foto: ©DW Energiesparhaus

An den Anfang scrollen