Überspringen zu Hauptinhalt
Familie

Expertentipp: Alternative Wärmeenergiekonzepte

ANZEIGE Beim Strom ist es einfach. Hier kann der Immobilieneigentümer sich einen Stromanbieter aussuchen, der Strom aus erneuerbaren Energien anbietet. Das Ziel der Bundes- und Landesregierung ist, auch bei der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Hier ist die Herausforderung größer, da viele Immobilien mit fossilen Energieträgern – Öl oder Gas – beheizt werden. Hier ist es nicht ohne weiteres möglich, Öl und Gas zu ersetzen. Beispielsweise ist nicht jedes Gebäude für eine Holzpelletheizung geeignet.

Nah- und Fernwärme, bei der der Primärenergieträger aus erneuerbaren Rohstoffen stammt, spielen im Flächenland Schleswig-Holstein eine untergeordnete Rolle.

Was kann oder muss der Eigentümer einer selbstgenutzten oder vermieteten Immobilie unternehmen, um die benötigte Gebäudewärme aus erneuerbaren Energien zu erzeugen? Die gute Nachricht ist, dass es keine gesetzlichen Regelungen gibt, die eine Umstellung der Wärmeenergieversorgung auf erneuerbare Energien vorschreiben. Wer dennoch etwas für den Klimaschutz machen möchte, sollte sich beraten lassen.

Wenn die Heizungsanlage zum Beispiel altersbedingt ersetzt werden muss, stellt sich die Frage, ob der Einsatz erneuerbarer Energien möglich und sinnvoll ist. Solarthermie – also die Erzeugung von Warmwasser mit Sonnenenergie –, der Einbau einer Pelletheizung, der Einbau einer Wärmepumpe oder auch die Kraftwärmekopplung. Das heißt, Strom und Wärme mit einem Motor zu erzeugen, sind durchaus denkbare Alternativen.

Die Heizungsanlage muss aber auch zur Immobilie passen. Hier ist zu untersuchen, ob der Energieverbrauch reduziert werden kann – durch den Einbau eines wärmegedämmten Daches, neuer Fenster, einer Fassadendämmung usw. Die Heizungsanlage ist hier nur ein Baustein in dem Gesamtenergiekonzept der Immobilie.

Die unabhängige Beratung steht daher an erster Stelle, bevor aufwendige Investitionen unternommen werden. Haus & Grund arbeitet hier mit einem Kooperationspartner zusammen, der über 70 Jahre Erfahrung mitbringt: der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen. Haus & Grund Mitglieder erhalten eine professionelle Energieberatung zu Sonderkonditionen.

Tipps gibt es auch zu staatlichen Fördermöglichkeiten. Bei vermieteten Immobilien kommt eine Modernisierungsmieterhöhung in Betracht. Die erfahrenen Rechtsanwälte von Haus & Grund informieren Sie, was dabei zu beachten ist. „Energieberatung? Rechtsberatung? Dafür habe ich jemanden: Haus & Grund!“

Foto: ©Haus & Grund

An den Anfang scrollen