Überspringen zu Hauptinhalt

Energiezeiger soll nicht in die Höhe schnellen

KfW40-HausKfW40-haus in Großenaspe kann bald besichtigt werden

Unter der Leitung des Meisterbetriebes und Bauunternehmens Bera-Haus wird derzeit das erste KfW40-Haus in Großenaspe fertig gestellt.

Energiesparendes Wohnen gewinnt in Zeiten ständig steigender Energiepreise eine immer größere Bedeutung. So entsteht jetzt auch in Großenaspe das erste KfW40-Haus. Bei dem Bauprojekt liegt der Energieverbrauch jährlich bei maximal 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Damit wird die vom Gesetzgeber gemäß Energieeinsparverordnung festgeschriebene Höchstgrenze um 70 Prozent deutlich unterschritten. Möglich wird das durch energiesparende Bauweisen und eine optimale Wärmedämmung.
Da bis zu 40 Prozent der Wärme über die Außenwände und das Dach entweichen können, verwendet man Bau- und Dämmstoffe, die einen geringen Wärmedurchgang aufweisen. “Nur die richtige Dämmung und eine sorgfältige Baudurchführung vermeiden, dass die Wärme ungesehen entweicht und der Energiezähler in die Höhe schnellt”, erklärt Bernd Konrad, Inhaber von Bera-Haus.
Beheizt werden soll das KfW40-Haus mit einer Erdwärmepumpe, die an eine Fußbodenheizung gekoppelt ist und unabhängig von der Witterung zuverlässige Wärme liefert. Die elektrisch betriebene Pumpe nutzt Umgebungswärme als Energiequelle. Sie erlaubt es sogar den gedämmten Keller vollständig zu beheizen.
Sonnenkollektoren auf dem Dach liefern warmes Brauchwasser zum Duschen und Baden und unterstützen die Beheizung der Wohnräume. “Wer Energiekosten sparen und Sonnenwärme nutzen will, sollte bereits während der Bauplanung darauf achten, dass größere Dachflächen nach Süd-Westen ausgerichtet sind”, so Konrad.
Darüber hinaus setzt er auf eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Vollautomatisch kommt so Frischluft ins Haus, die über einen Wärmetauscher vorgewärmt und zugfrei in die Wohnräume geleitet wird. Zum Erwärmen der Frischluft muss keine Energie zugeführt werden, es genügt die natürliche Wärme der Abluft. Die energiesparenden Techniken sind bereits in das KfW40-Haus eingebaut worden, so dass eine Besichtigung im demnächst bezugfertigen Energiesparhaus möglich ist.

An den Anfang scrollen