Überspringen zu Hauptinhalt

Die neue Lust auf Sonne

TeamSolarZentrum Hamburg berät über Anlagentechnik, Erträge und Fördergelder

Hamburg ist in diesem Jahr die Umwelthauptstadt Europas. Viele besondere Aktivitäten und Informationen werden angeboten. Es ist ein ausdrückliches Ziel, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen und deutlich zu machen, dass jeder einen Beitrag zur Verbesserung der Umweltqualität leisten kann.

Eine Solaranlage auf dem Dach ist beispielsweise ein weithin sichtbares Zeichen für Verantwortungs- und Umweltbewusstsein.
Trotz sprichwörtlichem „Hamburger Schmuddelwetter“ scheint die Sonne statistisch etwa 1.800 Stunden jährlich. Damit wird Jahr für Jahr auf jedem Quadratmeter Dachfläche in Hamburg 1.000 kWh kostenlose Sonnenenergie eingestrahlt, die direkt nutzbar ist.
Eine Solarwärmeanlage liefert warmes Wasser und sorgt dafür, dass der Heizkessel im Sommer ausgeschaltet bleiben kann. Der in diesen Monaten entstehende Trinkwasserwärmebedarf wird von einer entsprechend großen Solaranlage in Verbindung mit einem Speicher bereitgestellt. Hierfür sind lediglich 1,5 m² Kollektorfläche pro Person notwendig. Die Fläche wird größer dimensioniert, wenn die Heizung mittels Sonnenenergie unterstützt werden soll.
Beide Varianten führen zu einer erheblichen Einsparung von Heizöl oder Erdgas. Förderungen reduzieren die Investitionskosten deutlich und verfolgen das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung zu erhöhen und damit die CO2-Bilanz zu verbessern.
Wer sich für eine Photovoltaikanlage entscheidet, produziert Strom auf dem eigenen Dach und speist den Energieertrag entweder direkt ins öffentliche Netz ein oder verbraucht ihn im eigenen Haushalt. In beiden Fällen wird der Solarstrom vom Netzbetreiber über einen Zeitraum von 20 Jahren vergütet. Damit wird die Anlage auf dem Dach zu einem durchaus interessanten Renditeobjekt.
Damit Hamburg auch Solarhauptstadt wird, ermöglicht die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt eine kostenlose, neutrale Beratung im SolarZentrum Hamburg. Teammitarbeiter dieser unabhängigen und branchenübergreifenden Einrichtung informieren über alle Möglichkeiten der Solarenergienutzung.
Auf besonderes Interesse stoßen die persönlichen Gespräche hinsichtlich der Energiekostensenkung bei Wohn- und Gewerbeobjekten durch eine Unterstützung der vorhandenen Heizungsanlage mit Solartechnik. Darüber hinaus finden im Rahmen der „Umwelthauptstadt 2011“ besondere Informationsveranstaltungen statt, und das SolarZentrum ist mit einem Beratungsstand bei den Bergedorfer Bautage vertreten.

SolarZentrum Hamburg
im ELBCAMPUS
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg
Telefon 040/ 359 05-820
info@solarzentrum-hamburg.de

An den Anfang scrollen