Überspringen zu Hauptinhalt
Bauherrencheck Nicht Vergessen

Bauherrencheck nicht vergessen

ANZEIGE Damit das „Projekt Traumhaus“ von Anfang an gelingt, heißt es zunächst, sich umfassend zu informieren. Eine Orientierungshilfe bietet die neue Ratgeberbroschüre „Bauherrencheck fürs Eigenheim“ von „Massiv mein Haus“. Hier werden die wichtigsten Punkte, die noch vor dem ersten Spatenstich überlegt werden wollen, in chronologisch sinnvoller Reihenfolge vorgestellt.

Bevor man sich in der Masse an Angeboten verliert, sollte man sich folgende Fragen stellen: Welchen Flächenbedarf habe ich? Wie groß ist die Familie und welche Veränderungen können eintreten? Kann ich die Kosten für den Bau und die Instandhaltung stemmen? Erst wenn das geklärt ist, gilt es, sich für einen Haustyp zu entscheiden, der zu den persönlichen Bedürfnissen passt. Der „Bauherrencheck“ zählt dazu alle gängigen Größen und Modelle auf und weist schon im Vorfeld auf die Vor- oder Nachteile hin.

Je besser der Standort, umso wertbeständiger das Haus. Damit das neue Eigenheim in einer attraktiven Umgebung steht, gibt der Ratgeber dem Bauherrn einige Entscheidungskriterien an die Hand. Denn neben der Größe eines Grundstücks ist auch die Erreichbarkeit beispielsweise von Schulen und Geschäften entscheidend und sollte nicht außer Acht gelassen werden.

In der Regel übernimmt eine Hausbaufirma oder ein Bauträger die Errichtung des neuen Eigenheimes. Den wenigsten Bauherren dürfte bekannt sein, dass ein sogenanntes schlüsselfertiges Haus zwar in wenigen Tagen montiert ist, aber bis zur Montage fast ein Jahr Vorlauf braucht. Da kaum ein Bauherr ein solches Gebäude ohne individuelle Anpassungen erwirbt, bedarf es diverser Abstimmungen, bis die Vorfertigung aller Teile abgeschlossen ist und die Lieferung erfolgen kann.

Dagegen sind die Rohbaumaterialien für ein Eigenheim in massiver Bauweise nach Erteilung der Baugenehmigung sofort abrufbar und das Haus ist oft in weniger als drei Monaten fertiggestellt. Die Unterschiede und Möglichkeiten aller gängigen Varianten stellt der „Bauherrencheck“ übersichtlich dar und hilft bei der Suche nach dem perfekten Partner in Sachen Traumhaus.

Als angehender Bauherr kann man sich schon mal im Gesetzesdschungel verlaufen. Die staatlichen Vorgaben zur Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, werden deshalb im neuen Ratgeber übersichtlich zusammengefasst. Auch die Möglichkeiten, ein Förderprogramm für energiesparendes Bauen in Anspruch zu nehmen, beispielsweise durch die KfW-Bank, sowie die Anforderungen an die Bauweise werden hier vorgestellt.

Bei der nachhaltigen Errichtung eines Hauses sollten auch ökologische, ökonomische und sozial-funktionale Aspekte eine Rolle spielen, denn nur wer auf Klimaverträglichkeit, Brand-, Schallschutz und Co. achtet, kann sich in seinen vier Wänden ruhigen Gewissens wohlfühlen. Über 75 Prozent der Einfamilienhäuser in Deutschland werden in massiver Mauerwerksbauweise errichtet. Aber was sind die Unterschiede zu Holz und Beton? Welche Variante ist wirtschaftlich? Damit Bauherren bei der Planung ihrer Außenwände den Überblick behalten, stellt die Broschüre die Kosten pro Quadratmeter Außenwandfläche der einzelnen Konstruktionen gegenüber. Und wer heute schon an morgen denken will, der berücksichtigt auch die laufenden Instandsetzungsaufwendungen während der eigenen Nutzung des Hauses sowie die Frage nach dem Werterhalt der Immobilie. Denn im Falle einer Veräußerung ist neben Größe, Lage und Architektur vor allem die Bauweise ein wichtiges Verkaufsargument.

Der Ratgeber „Bauherrencheck fürs Eigenheim“ mit allen Tipps, Entscheidungshilfen sowie QR-Codes, die zu jedem Kapitel hilfreiche Hintergrundinformationen bieten, steht kostenfrei unter www.massiv-mein-haus.de zum Download bereit.

“Massiv mein Haus”
c/o DGfM Service GmbH
Kochstraße 6-7
10969 Berlin
Telefon 030/ 25 35 96-40
www.massiv-mein-haus.de

Foto: ©Massiv mein Haus

An den Anfang scrollen