Überspringen zu Hauptinhalt

Altersruhesitz am Plöner See

ANZEIGE Wer im Lauf seines Lebens vier Häuser neu gebaut und eines saniert hat, darf sich getrost als Kenner betrachten. Zu dieser eher seltenen Spezies unter Bauherren gehören Dagmar und Bernd Wriedt. Das Paar in den besten Jahren holte zusammen mit der HausCompagnie zum sechsten Streich aus und errichtete in Ufernähe des Plöner Sees einen Bungalow.

„Unser Altersruhesitz sollte es werden. Wir stammen aus der Gegend und wollten unbedingt hierher zurück“, erklärt Bernd Wriedt. Bei der Suche nach dem passenden Grundstück erwies sich die Geduld des Bauherrn als goldrichtig. Das etwa 200 Meter vom Ufer des Plöner Sees entfernt liegende und 1.300 m² große Areal stach Bernd Wriedt schon vor geraumer Zeit ins Auge, sein Preis jedoch lag über dem Budget. Als die Fläche später günstiger angeboten wurde, schlugen sie zu.

Zeitgeist und Tradition in Harmonie
Regionaltypisch präsentiert sich die Klinkerfassade. Im wilden Verband verarbeitet, verleiht seine helle, zwischen Cremeweiß und Beige changierende Farbstellung dem Winkelbungalow eine moderne und frische Ausstrahlung. Das Anthrazit von Dacheindeckung, Fensterprofilen und Haustür setzt angenehme Akzente. Ein Walmdach mit weitem Überstand schützt die Fassade und den eingerückten Eingangsbereich vor Wind und Wetter.
Im Inneren bieten fast 146 m² Wohnfläche Komfort und Funktionalität. Bodentiefe Fenster öffnen sich zur Gartenseite und fluten den offenen Wohn-, Ess- und Kochbereich mit viel Tageslicht. Um das kommunikative Zentrum herum sind Hauswirtschaftsraum, Büro, Gästezimmer und ein kleines Duschbad angeordnet. Außerdem geht es von der Diele in das großzügig bemessene Badezimmer, das sogar ausreichend Platz für eine Sauna bietet. Eine Trockenbauwand trennt den Sanitärbereich ab und markiert zugleich den Durchgang zum Schlafzimmer, der mit einer hochwertigen Regendusche ausgestattet ist.
Der Ruhebereich des Paars punktet mit separater Ankleide und gewährt den direkten Zugang auf die Terrasse. „Unser Lieblingsplatz von März bis Oktober“, freut sich die Hausherrin, deren grüner Daumen nicht zu übersehen ist.

Gut beraten, clever kalkuliert
Ein Jahr lang hat Bernd Wriedt im Internet recherchiert, Angebote und Preise verglichen und nach dem passenden Baupartner gesucht. Ins Finale schafften es zwei. Den kühlen Rechner hatte die Fälligkeit der kompletten Kaufsumme bei Schlüsselübergabe überzeugt. Zünglein an der Waage war der Umgang mit der langen Wunschliste des Paars, die neben einem breiten Rolltor für die Doppelgarage auch eine teilbare Klönschnacktür enthielt. Während sich einer der zwei Finalisten eher unbeweglich zeigte, überzeugte der Fachberater der HausCompagnie mit Entgegenkommen und Flexibilität.
„So gut wie jeder unserer Wünsche wurde umgesetzt oder ein zufriedenstellender Kompromiss erzielt“, freut sich Dagmar Wriedt. Etwa bei der Hauseingangstür, die mit einem ovalen Ausschnitt aus Glas den Blick auf Besucher ermöglicht, zugleich aber die gewünschte Energieeffizienz sichert.

Massiv, werthaltig, energieeffizient
Dies wird bei der HausCompagnie ohnehin großgeschrieben. Jeder Entwurf wird als Alles-inklusive-Massivhaus bezugsfertig angeboten, im KfW-Standard und in zweischaliger Konstruktion mit Klinkerfassade. Übergeben wird ein Haus, das fertig gemalert, gefliest und mit Bodenbelägen versehen ist – mit Einbaumöbeln einschließlich der Großgeräte in Küche, Bad und Hauswirtschaftsraum.
Vor dem Vertragsabschluss wird ein Angebot vorgelegt, in das all diese Leistungen inkludiert sind, aber auch herausgenommen werden können. Diese Freiräume nutzten die Wriedts. Die Installation von Sanitärobjekten und Armaturen sowie die Verlegung von Bodenfliesen oder Teppichboden erfolgten in Eigenregie.

Die HausCompagnie GmbH
Griegstraße 75, Haus 23
22763 Hamburg
Telefon 040 / 87 40 98 00
www.hauscompagnie.de

Foto: ©HausCompagnie / Claudius Pflug

An den Anfang scrollen