skip to Main Content
Keramikplatten Im Garten

Keramikplatten im Garten

ANZEIGE Die große Auswahl an Oberflächendesigns und Formaten bietet individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Grundlage für hohen Nutzungskomfort mit dauerhaften Fugen ist der richtige Systemaufbau.

Keramische Platten bestehen aus Feinsteinzeug und sollten nicht mit normalen Fliesen verwechselt werden. Feinsteinzeugfliesen werden aus einem Gemisch aus Ton, Feldspat und Quarz hergestellt. Die Rohlinge werden unter sehr hohem Druck gepresst und anschließend bei Temperaturen von etwa 1.100 C° gebrannt. Dadurch entstehen dauerhaft frostsichere und gleichzeitig rutschsichere Plattenbeläge. Weitere Vorteile sind die extreme Kratzfestigkeit sowie die dauerhafte Licht- und Farbechtheit der Platten.

Reinigung einfach mit Wasser
Besonders wichtig ist für viele Bauherren und Modernisierer, dass das Material sehr pflegeleicht ist. Für die normale Reinigung reichen ausschließlich Wasser und ein weicher Schrubber. Eine Imprägnierung ist nicht erforderlich. Selbst Fett und Rotwein­flecken lassen sich leicht entfernen. Durch die niedrige Porosität mit einer Wasseraufnahme unter 0,5 % können weder Moos noch Dauer­regen den Platten etwas anhaben.

Die Natur ist das Vorbild
Sehr häufig sind Natursteine wie z.B. Schiefer, Quarzit oder Sandstein, aber auch Holzstrukturen mit ihren lebendigen Oberflächen Vorbild für das Plattendesign. Die keramischen Platten haben mittels Digitaldruck aufgebrachte Dekore, die Abbildungen von verschiedenen Natursteinen oder Holzarten darstellen. Einige Platten weisen sogar mit einer strukturierten (oder auch aufgerauten) Oberfläche Eigenschaften des echten Steins auf wie Erhöhungen, Sandeffekte oder Kräuselungen. Die Platten charakterisiert ein Farbspiel wie das natürliche Vorbild: changierende Farben, Helligkeitsunterschiede, Quarzadern etc.

Einzelne Platten sehr lebhafter Designs können oft nicht die optische Wirkung und Details der verschiedenen Platten aus dieser Serie aufweisen. Daher sollte man sich Mus­terflächen statt einzelner Platten als Anschauungs­objekt auswählen. Es stehen auch Designs im minimalistischen Beton- und Zementlook oder in Holz­optik zur Verfügung.

Größe ist gefragt
Gängige Formate sind z.B. 60×60, 40×80, 45×90, 75×75, 80×80, 60×120 oder 30×120 cm. Viele Feinsteinzeugplatten werden rektifiziert. Hinter diesem Begriff steckt die maschinelle Bearbeitung durch Schleifen der Kanten nach dem Brennvorgang. Durch höhere Maßgenauigkeit und Rechtwinkligkeit der Platten wird die Verlegung vereinfacht. Durch ihr geringes Gewicht von ca.50 kg/ m² sind keramische Bodenplatten auch hervorragend für die Renovierung oder Neuerstellung von Dachterrassen geeignet.

Da Außenflächen bauphysikalisch besonders stark beanspruchte Bauteile sind, ist eine sachkundig geplante und fachkundig ausgeführte Gesamtkonstruktion die Voraussetzung für die Haltbarkeit. Bauherren sollten sich von Fach-Verlegern und Fachhändlern detailliert über den Aufbau und die verwendeten Materialien für den Unterbau ihres Außen­belages informieren lassen.

Große Ausstellung in Norderstedt
In der 2.300 m² umfassenden Gartenideen-Ausstellung (365 Tage/ 24 Stunden geöffnet) bei Bauzentrum Beckmann in Norderstedt findet der interessierte Bauherr oder Modernisierer auch über 100 Sorten keramische Terrassenplatten verschiedener Hersteller. Für eine praxisgerechte Ansicht sind zahlreiche Sorten in Flächen verlegt. Über die fachgerechte Verlegung und das richtige Zubehör beraten geschulte Fachverkäufer.

Foto: ©Beckmann



Back To Top